Turbonegro, 16.08.07, Garage Saarbrücken

16 08 2007

Mit dabei gewesen: Andi, Kaltwang, Nils, Marcel, Tommy
Bands: ???, Turbonegro
Verfasser des Textes: Tommy

Und hier das zweite Turbonegro- Konzert, knapp zwei Jahre später, und meine Güte, was kann sich in zwei Jahren nicht alles ändern? Dieses Mal war es ziemlich genau umgekehrt als vor zwei Jahren, diesmal war das Publikum besser und dafür die Band etwas mieser! Aber alles zu seiner Zeit, denn was ist schon eine Konzert- Rezension ohne ein paar eingestreute Anekdoten zu dem Abend? Das ging eigentlich schon ziemlich chaotisch los, als Marcel und ich in Griesborn ein bisschen vorgetrunken hatten! Und bei einigen Bieren vergisst man nur allzu leicht mal die Zeit, denn auf einmal hatten wir gemerkt, dass wir dringend zum Bahnhof aufbrechen mussten! Dummerweise kam die Einsicht etwas zu spät, denn als wir am Bahnhof ankamen, konnten wir gerade den Zug wegfahren sehen! Naja, was soll` s, wir haben ja extra großzügig Zeit eingeplant für die Anreise! Trotzdem, eine Stunde sinnlos am Bahnhof rumhängen ist nicht so gottverdammt endunterhaltsam wie man meinen möchte! Langer Rede gar kein Sinn, gegen 19 Uhr sind wir dann doch in Saarbrücken eingetroffen! Unsere anderen drei Kameraden hatten den vorigen Zug wohl bekommen, denn sie waren schon geraume Zeit an unserem Zielort zum Vortrinken! Als wir uns dorthin auf den Weg machten, ist Nils, besser bekannt als der dümmste Mensch der Welt, an uns vorbeigekommen, weil er in dem Schließfach, das die drei zuvor am Bahnhof für ihre Sachen gemietet hatten, versehentlich sein Ticket mit eingeschlossen hatte. Tja, Spitznamen und ihre Ursprünge, nicht wahr? Jedenfalls haben Marcel und ich uns dann an unserem Treffpunkt eingefunden, wo Kaltwang und Andi uns schon mit einer fiesen, miesen Pulle Korn erwartet haben! Eine himmlische Pulle Korn später, inzwischen war auch Nils zurückgekehrt, sind wir dann zur Garage gegangen, wo die Vorband, irgendeine lokale Band, deren Namen ich nicht weiß, gerade ihr Set vollendet hat. Das Publikum, wie schon erwähnt, war diesmal etwas schriller und machte mehr Unfug vor dem Konzert, was ich als positives Attribut dieser Show empfinde! Aber wie ebenfalls erwähnt, hat die Band diesmal eine wesentlich lahmere Show hingelegt als damals! Nicht, dass die Musik schlecht gewesen wäre, nein, aber wo war die Bühnenshow und wo das, was Turbonegro immer ausgemacht hat? Laut ja, aber wo bleiben „verrückt“ und „ein bisschen schwul“? Man hat eigentlich permanent das Gefühl gehabt, lediglich eine populäre Punkband vor sich zu haben, von den Turbo-typischen Einlagen hat man nicht viel mitbekommen! Diesmal gab es auch keine Turbo Dollar und was sonst noch so dazugehört! Ihr Set hat auch einiges vom neuen Album „Retox“ enthalten, was man auch nicht unbedingt als Pluspunkt werten kann! Schweißtreibend war es trotzdem, denn als die Show dann schließlich zu Ende war, habe ich mein T-Shirt ausdrehen können, so nass war es! Ich war auch beinah am Ende, als die Band die Bühne verlassen hat, ich glaube, nach einem weiteren Lied wäre mir schlecht geworden! Apropos schlecht geworden, ein paar Pluspunkte des Konzerts waren die Umstände, das Nils zweimal kotzen war während des Sets und Marcel in seinem Übereifer seine Hose weggeworfen hatte und dem entsprechend in der Unterhose nach Hause gehen musste, dummerweise auch, um seine Eltern wach zu klingeln, da er keinen Schlüssel hatte! Gute Zeiten!

Also, um das Ganze zusammenzufassen, das Drumherum inklusive Publikum war besser und auch die Show war nicht schlecht, aber irgendwie hat mir diesmal die passende „Turbonegro-heit“ gefehlt, die die Band normalerweise hervorhebt und ausmacht! Könnte man die Show von damals mit dieser hier vermischen, hätte man insgesamt ein perfektes Turbo- Konzert! Naja.

7/10 Punkten