Ein Hoch auf Charlie Harper!

19 11 2008

Lieber Leser oder liebe Leserin, oder, falls Ihr gerade zu zweit auf einmal den Text lest, liebe Leserschaft, ich sehe den Zeitpunkt gekommen, eine Laudatio auf Charlie Harper zu halten! Zuerst einmal sei schnell erläutert, was mich dazu bewegt hat:

Am 15.11.2008 war ich gemeinsam mit meinem Kumpel Kaltwang nach London gefahren, um nach zehn Jahren Fanseins und Wartens endlich meine Lieblingsband Rancid live zu erleben! Wenn die nicht zu uns kommen, dann kommen wir eben zu denen, das war mein Motto! Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, dass die Show fantastisch war und die Jungs gerockt haben, als hinge ihr Leben davon ab!

Genug dazu, jedenfalls, als wir so an der Garderobe gestanden hatten, um unsere Jacken abzugeben, denn schließlich und letztendlich ist eine Punk Rock Show eine verdammt schweißtreibende Sache, ging auf einmal ein mir vertrautes Gesicht an mir vorbei: Ein Mann, über sechzig mit Bartstoppeln und blondgefärbten, struppigen Haaren, einigen Tätowierungen am Arm und einem Bier in der Hand, und einem zufriedenen Grinsen im Gesicht! Es handelte sich um keinen Geringeren als den Großvater des Punkrock, den coolsten Ex- Frisör der Welt, den Frontmann der UK Subs, den geistigen Vater von Lars Frederiksen selbst, einer der letzten überlebenden Dinosaurier aus der Entstehungszeit des Punk! Da ich weiß, dass selbst jetzt trotz dieser umfangreichen Beschreibung und vor allem trotz der Überschrift immer noch keinen Plan haben, lös ich das Rätsel hiermit auf: Es war Charlie Harper!

Ich muss ehrlich zugeben, ich bin nicht der größte Fan der UK Subs! Um genau zu sein, ich höre sie eigentlich eher selten bis sehr selten, in meiner Sammlung sind sie nicht vertreten und live gesehen habe ich sie auch noch nicht! Was hat mich also dazu bewegt, eine Laudatio speziell für Charlie Harper zu schreiben?

Die Antwort ist leicht, spaltet sich allerdings in mehrere Aspekte:

Zunächst einmal muss man die Tatsache noch mal erwähnen, dass er der geistige Vater von Lars Frederiksen(von Rancid, für alle, die keinen Schimmer haben!) ist. Selbiger hat selbst mal bei den UK Subs gespielt, und hätte ihn Charlie Harper nicht unter seine Fittiche genommen, hätte er sich womöglich nicht mehr gefangen und wäre als Junkie und/oder Alkoholiker verendet. Somit wäre vielleicht auch Rancid nie so erfolgreich geworden wie sie heute sind, zumindest vermutlich nicht mit Lars an ihrer Seite! Das ist also schon einmal ein triftiger Grund! Aber nicht der einzige Grund!

Hier ist noch ein schöner Grund: Ich habe bisher bewusst sein Alter unerwähnt gelassen, ihn aber eben als Großvater des Punkrock bezeichnet, daher werden Sie, verehrter Leser, sich sicher denken können, dass er nicht mehr der Jüngste ist! Also lüfte ich auch dieses Geheimnis: Er hat schon 64 Jahre auf dem Buckel! Das geht ja noch, werden Sie sich jetzt denken, aber ich möchte hinzufügen, dass er noch aktiv mit seiner Band unterwegs ist und vor allem immer noch voll hinter dem steht, was er tut, und zwar mit Feuer und Flamme! Er liebt Punkrock, und das merkt man ihm 100 Prozent an! Als er an uns vorbeiging, teilte er einem jungen Burschen gerade mit: „Check them out, it’s f**king GBH(GBH war Rancid’s Vorband an besagtem Abend)!“ Dabei hatte er ein Leuchten in den Augen wie ein Kind, das vor einem geschmückten Weihnachtsbaum steht! Überlegen Sie einmal, liebe Leseperson, Charlie hat zeitgleich mit Bands wie The Clash oder den Ramones begonnen, in den Tagen, als Punk gerade am Entstehen war, und auch heute, wo die meisten Punkbands aus dieser Zeit ausgestorben sind, die UK Subs sind noch lebendig! Noch beeindruckender wird dies, wenn man sich die Historie seiner Band vor Augen führt: Mit 32 hat er angefangen, mit den UK Subs zu spielen und ist das einzige verbleibende Originalmitglied! Und wenn man sich die Bandbiographie irgendwo anschaut, sieht man, dass die Band ihre Mitglieder in den 30 Jahren öfter gewechselt hat als manche Leute ihre Socken(in 30 Jahren)! Das muss frustrierend sein, dauernd mit komplett neuen Leuten zu spielen, ein permanent wackliges Line Up vorzuweisen und dann trotzdem noch den Wunsch zu behalten, die Band am Leben zu erhalten, weiterhin alphabetische Alben rauszubringen und zu touren! Für diese konsequente Haltung hat er jede Menge Respekt verdient!

Einen weiteren Pluspunkt bekommt er, weil er für die Touren der UK Subs bevorzugt kleine, lokale Bands als Opener wählt, meistens sehr junge Bands, die vielleicht sogar noch nie vor Publikum gespielt haben, es aber gerne würden! So gibt er diesen Bands auch mal die Chance, sich ein bisschen wichtig vorzukommen! Zudem habe ich mir sagen lassen, dass Charlie zu diesen Bands auch sehr nett ist, und ich meine nett im Sinne von Gratis- Merchandise und Freibier! Das sollte man nicht unerwähnt lassen!

Als weiteren Grund möchte ich noch privat anmerken, dass er mich an mich selbst erinnert, zumindest insofern, als dass er, genau wie ich, auf Fotos nur mit Mühe normal gucken kann! Ja, Charlie, ich fürchte, wir gehören beide in den Club der Grimassenschneider! Gibt Schlimmeres, oder?

Außerdem noch ein letzter Punkt: Wusstet ihr, dass in der US- Serie „Two And A Half Men“ Charlie Sheen einen Charakter spielt, der auf den Namen Charlie Harper hört? Das kann ja wohl irgendwie kein Zufall sein, oder? Ich konnte aber nichts finden an Informationen, ob der Name von der Figur Charlie Harper was mit dem realen Charlie Harper zu tun hat oder nicht! Jedenfalls, als ich aus London wieder heimkam, habe ich einem Freund von dem Konzert und auch von dem „Zusammentreffen“ mit Charlie erzählt! Irgendwann sagte ich aus Spaß: „Hey, was glaubst Du? Wenn ich bei einer Bildersuchmaschine den Namen Charlie Harper eingebe, wer kommt zuerst? Charlie Sheen oder irgendetwas UK Subs- bezogenes?“ Wir lachten an dieser Stelle und gaben unsere Theorien preis, doch als ich einige Tage später am Computer saß, ist mir die Geschichte noch mal eingefallen und ich bin der Sache nachgegangen! Und stellt euch vor, über dreiviertel der Seite kamen erstmal Bilder von Charlie Sheen, bevor endlich mal ein Bild von dem guten alten Punk Rock Großvater auftauchte! Nichts gegen Mister Sheen, aber das ist doch echt eine Sauerei! Ich meine, wenn er wenigstens als Zweites gekommen wäre, aber nein, erst im letzten Viertel der Bilder auf der ersten Seite mit Suchergebnissen konnte man ein Bild von ihm finden! Allein schon aus diesem Grund hat er etwas Aufmerksamkeit und, vor allem, Anerkennung verdient!

So, ich hoffe, ich konnte mit all diesen Argumenten diese kleine Laudatio rechtfertigen! Des weiteren hoffe ich, dass ich den ein oder anderen dazu bringen konnte, ebenfalls ein bisschen Respekt für Charlie aufzubringen, egal ob Ihr Fans der Subs seid oder nicht, Ihr müsst nicht mal Punkrock mögen, trotzdem könnt Ihr einen guten Mann erkennen und ihn respektieren! Ich jedenfalls erhebe mein Glas besten Weins auf ihn! Möge er über 100 Jahre alt werden und ebenso lange weitermachen mit dem, was er gerade tut, und möge sein Enthusiasmus erhalten bleiben! Hang on, Charlie! Charlie, hang on!

Advertisements

Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: