10 Gründe, warum Weihnachten cool ist!

25 12 2008

Hi! Tommy hier! Und wieder ist ein Jahr vergangen, und wieder ist der 24. Dezember, und ihr werdet ja wohl wissen, was das heißt! Ja, genau, es gibt etwas umsonst! Weihnachten nennt man’s wohl! Manche lieben es, manche hassen es! Ich persönlich mag es, denn es gibt genügend Argumente, die dafür sprechen, es zu mögen! Und da mein Schlafrhythmus zurzeit komplett am Arsch ist und ich um 2:22 Uhr noch wach bin(also eigentlich ist es schon der 25. Und die Zeit 2:22 ist mittlerweile überschritten), verrate ich euch einfach mal zehn Gründe, warum Weihnachten cool ist! Den Rest des Beitrags lesen »





2008: A Retrospective

15 12 2008

So, das Jahr 2008 ist jetzt nahe seiner Vollendung, daher sollte man einen kurzen Rückblick unternehmen und die Tops und Flops dieses Jahres auspacken! Das Top- Ereignis dieses Jahres für uns als Zeichentrickmacher war wohl sicher der Moment, als wir von Rantanplan gefragt worden sind, ob wir ein Musikvideo für sie machen wollen! Wir freuen uns sehr über die Chance und sind mit dem Ergebnis zufrieden! Danke noch mal an dieser Stelle an Wido, Torben und den Rest der Crew! Natürlich freuen wir uns auch über unser anderes 2008 Mini Release, die zweite Episode von “Piraterie Und Apfelkuchen” namens “Wundervolle Piraten”! Klar, allzu viele Veröffentlichungen waren es dieses Jahr nicht, aber wir hatten viel anderes um die Ohren, sei es Zivildienst, Uni- Bewerbungen und ähnliches, Nebenjobs und die ganzen anderen Klassiker! Dafür können wir aber sagen, dass wir mit unseren zwei Kurzfilmen dieses Jahres viel Spaß hatten und mit den Ergebnissen zufrieden sind! Den Rest des Beitrags lesen »





Gogol Bordello, 03.12.08, Garage Saarbrücken

3 12 2008

Dabei: Matthias, Baum, Elisa, Tommy
Bands: Anonyme Vorband, Gogol Bordello
Verfasser des Textes: Tommy

„Gogol Bordello ist die Genese einer neuen Ästhetik, die die Lücke zwischen osteuropäischer und Sinti- und Roma-Kultur mit der westlichen überbrückt“.

Oder „ukrainisches Zigeuner-Punk-Cabaret“, wie Eugene Hütz es selbst sagt! Warum ich die Konzertrezension mit Zitaten, die den Stil der Band beschreiben, beginne? Hauptsächlich wohl, um zu zeigen, dass bei Gogol Bordello der Spaß schon bei der Definition ihres Stils anfängt! Enden tut er an dieser Stelle allerdings noch lange nicht, denn nicht nur bekommt solche Musik in dieser Form sonst nirgends zu hören, nein, ich gehe so weit, sie als eine der größten Live- Erlebnisse unserer Zeit zu bezeichnen! Als Vorband hatten sie irgendeine Band mit unbekanntem Namen, die ganz offensichtlich Playback gespielt hat, da trotz der Drumbeats nirgends jemand hinter dem Schlagzeug saß und die Trompeter und der Saxophonist niemals wirklich spielten! Danke, Vorband, jetzt geht! Nach einiger Zeit wurde es dann dunkel, ein roter Scheinwerfer erleuchtete die Bühne und Hütz betrat die Bühne mit seiner Akustik- Gitarre und fing an zu spielen! Bald darauf folgten ihm dann auch seine Bandkollegen und später auch seine Bandkolleginnen und fingen an, ihren Gypsy Punk auf das Publikum loszulassen! Anfangs hatte ich Angst, es würden kaum Leute kommen, doch glücklicherweise füllte sich der Raum immer mehr! Und nachdem Gogol Bordello erstmal angefangen hatte zu spielen, hörten sie nicht mehr auf! Ich muss ehrlich sagen, eine derartige Energie und Power ist mir bisher noch bei keiner Band untergekommen, denn sie spielten wirklich ununterbrochen, es gab keine Pausen zwischen den Songs, alles ging nahtlos ineinander über und auch die Konversation mit dem Publikum fand beim Musizieren statt! Und es wurden auch keine ruhigen, besinnlichen Songs gespielt, nein, es herrschte die ganze Zeit Vollgas, Gefangene wurden keine gemacht! Und jeder der Mitglieder gab 100 Prozent, meine maximale Bewunderung für Geiger Sergey Ryabtzev, denn auch wenn er schon ein bisschen älter ist, so steht er den anderen Mitgliedern der Kombo an Energie um nichts nach! Den Rest des Beitrags lesen »