Dream Theater, 22.10.05, E-Werk Saarbrücken

22 10 2005

Dabei: Lengyel, Marcel, Tommy
Bands: Dream Theater
Verfasser des Textes: Tommy

Eigentlich sollte Marcel diese Rezension eher schreiben als ich, da er Dream Theater CDs hat und sich ein wenig mit der Musik auskennt! Falls er es nicht tut, hier ist mein Rezensionsversuch:

Man merkt schon, dass die Jungs Musik studiert haben, denn was man hieran Technik bewundern durfte, war der Wahnsinn! Virtuos kann man hier mindestens sagen! Natürlich hatten sie zur Untermalung der Atmosphäre einen Videomonitor, durch den man zwischen den Liedern eine Art Zeitreise der DT Karriere bewundern konnte! Mittlerweile habe ich das ein oder andere Alternative-, bzw. Progressive- Konzert gesehen, und meistens hat der Spaß weitgehend gefehlt und man hatte das Gefühl, ein paar Klugscheißer auf der Bühne beim Angeben zu beobachten, das war hier allerdings völlig anders, denn schon allein der eben zitierte Monitor hatte es geschafft, einen mitzureißen, und trotz allem hatten DT es geschafft, eine mystische Atmosphäre zu schaffen und sogar den Spaß nicht zu kurz kommen zu lassen! Drummer Mike Portnoy war eingehüllt von einer Burg bestehend aus Schlagzeugzubehör, und ich glaube kaum, dass ich bisher einen besseren Drummer gesehen habe! Denn zu seinem perfekten Spiel hatte er es sogar geschafft, ein paar lustige Sprüche zu reißen oder Grimassen zu schneiden! Der Rest der Band war aber auch gut gelaunt und jeder hat seinen Teil nicht nur perfekt gespielt, sondern auch rübergebracht! Über das Set kann ich nichts sagen, ich hab einfach keine Ahnung davon! Die Spielzeit betrug 2:15 h und war genau angemessen! Hinterher gab es noch einigen Stau auf dem Weg nach draußen, aber so ist das eben nach Konzerten! Insgesamt hatte die Band es geschafft, auch Leute, die keine eingeweihten Fans der Band oder des Genres generell waren, mitzureißen und zu begeistern, ich weiß, wovon ich rede! Insgesamt ein gelungener Abend oder besser: „An Evening With Dream Theater“!

8/10 Punkten*

*Ich selbst hätte wohl 7 Punkte gegeben, aber die anderen beiden, die die Musik kennen und mögen, hätten wohl 9 gegeben, daher einigen wir uns doch einfach auf den Mittelwert!